Irland 2018

(30.6. – 19.7.2018)

 

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“62″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_slideshow“ gallery_width=“600″ gallery_height=“300″ cycle_effect=“fade“ cycle_interval=“3″ show_thumbnail_link=“0″ thumbnail_link_text=“[Zeige Vorschaubilder]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

Höhepunkte unserer Irlandreise 2018:

Ring of Dingle – Cliffs of Moher – Bunratty Castle – Kylemore Abbey – Achill Island – Slieve League

zum Fotoalbum

Allgemeines zur Reise nach Irland

Mit großen Erwartungen und den Erfahrungen aus Schottland und den skandinavischen Ländern wollten wir mit unserem Womo eine vergleichbare Reise antreten. Schöne grüne Landschaften, interessante Fotomotive, einsame Gegenden und Strände waren unsere Vorstellungen von Irland. Leider wurde nicht alles erfüllt.

Unsere geplante Reiseroute war eine Umrundung von Irland, beginnend bei Rosslare im Südosten Irlands, über den Süden an die westliche Atlantikküste, dann in den Norden, und über Nordirland die Ostküste wieder zum Ausgangspunkt zurück.

Nach dem eher enttäuschenden Süden hatten wir auf der Westküste einige schöne Highlights wie der Ring of Dingle, die bekannten Cliffs of Moher, das Bunratty Castle oder die Kylemore Abbey.

Ein besonders schönes Eck von Irland ist die Achil Island. Diese kleine Insel, welche über eine Brücke mit dem Festland verbunden ist, findet man wirklich die erwarteten Landschaften, schöne Küstenabschnitte und Strände und vor allem einen wunderbaren Campingplatz (Seal Caves). Auf Achil Island merkte man auch die Trockenheit nicht so markant, dort ist die Bezeichnung grüne Insel berechtigt.

Die weitere Reise führte uns weiter in den Norden, vorbei an den Klippen von Slieve League ging es an die Nordspitze. Dort wurden wir leider wieder enttäuscht, volle Campingplätze und viele Menschen.

Wir haben uns daher entschlossen die geplante Reiseroute zu ändern. Wir ließen Nordirland und die Ostküste einfach aus und sind nochmals für einige Tage zurück zur Achil Island zum Seal Caves Campingplatz. Wir erkundeten die Insel, haben einige Geocaches gefunden, konnten das schöne Wetter am Strand mit Drachenfliegen und Wellenreiten nutzen.

Reiseroute mit Campingplätzen

Tag 1: Felixdorf – A21 – A1 – Salzburg/Walserberg (D) – A8 – München – Stuttgart – Saarlouis – Luxemburg – Mons (B) – Nächtigung bei Mons

Tag 2: Mons – Chalais (F) – Fähre über den Ärmelkanal – südwestlich vorbei an London – Swindon – Newport (Camping Tedegar House; schön gepflegter Platz in Mitten ein großen Parkanlage)

Tag 3: Newport – Fishguard – Fähre nach Irland (ca. 3,5 Stunden) – Rosslare (Carne Beach Holiday Park, Wexford; sehr groß und von den Womo-Stellplätzen weiter Weg  zum Strand)

Tag 4: Wexford  – Südküste entlang – Clonakilty (Desert House Caravan Park)

Tag 5: Clonakilty – Bandon – Killanary – Castlegregory (Anchor Caravan Park – schöner Campingplatz mit tollem Sandstrand)

Tag 6: Castlegregory – Ring of Dingle – Castlegregory (Anchor Caravan Park – schöner Campingplatz mit tollem Sandstrand)

Tag 7:  Castlegregory – Tralee (Wooldland Camping, großer Platz – sonst in Ordnung)

Tag 8: Tralee – Limerick – Bunratty Castle – Kilcornan (Curraghchase Campsite, liegt sehr ruhig mitten in einem Walderholungsgebiet)

Tag 9: Kilcornan – Cliffs of Moher – Cong (Cong Camping, sehr viel Asphalt, wenig Grasflächen)

Tag 10: Cong – Kylemore Abbey – Achill Island (Seal Caves Camping – bester Campingplatz in Irland!!!)

Tag 11: Achill Island, Doogort

Tag 12: Achill Island – Castlebar – Charlestown – Killybegs (Killybegs Holiday Park; terrassenförmig angelegt, bietet zwar eine schöne Aussicht, aber steile Zufahrt und ähnelt einem Steinbruch)

Tag 13: Killybegs – Cliffs of Sleave League – Downings (Casey’s Caravan Site; sehr großer Platz mit vielen Mobilheimen direkt am Meer, an Wochenenden völlig überfüllt)

Tag 14: Downings – Achill Island, Doogort (Seal Caves Camping – bester Campingplatz in Irland!!!)

Tag 15 -17 Achill Island

Tag 18 Achill Island – Castlebar – Tullamore – Rosslare – Fähre nach Fishguard, Wales (Tegroes Camping, einfacher Platz aber man kann noch nach Ankunft der Abendfähre einchecken)

Tag 19 Fishguard – Cardiff – Bristol – südwestlich an London vorbei – Dover – Fähre nach Calais (Camping Château du Gandspette; toller Platz mit hohen Bäumen und Swimmingpool ca. 20 km von Calais entfernt,)

Tag 20 Calais – Brüssel (B) – Heerlen (NL) – Aachen (D) – Köln – Frankfurt/Main – Würzburg – Passau – Felixdorf

Fazit unserer Reise

– der für uns schönste Teil war Achil Island im Nordwesten an der Atlantikküst
– der herausragendste Campingplatz war Seal Caves auf Achil Island
– durch die lange Trockenheit von mehreren Wochen haben sich viele Teile Irlands in eine dürre braune Insel verwandelt
– die Straßen Irlands, insbesondere zu den abgelegenen schönen Flecken sind für Wohnmobile einfach zu schmal
– die Campingplätze, mit ganz wenigen Ausnahmen, sind von Mobilheimen vollgeräumt, viele auch von der Qualität und Sauberkeit mangelhaft
– das Netz an Campingplätzen könnte dichter sein

Zusammenfassung der Reise

gefahrene Strecke: 6.470 km
Verbrauch Treibstoff: 656 l
Kosten Treibstoff: € 893,-
Kosten Fähre Ärmelkanal und Wales nach Irland: € 895,-
Kosten Campingplätze: € 581,-

Übersicht   Startseite